Regeln für den Betrieb von Drohnen

Drohnen werden immer beliebter und werden von Privatleuten wie von Gewerbetreibenden genutzt.
Dadurch erhöht sich natürlich auch das Risiko und dem trägt die "Verordnung zur Regelung von unbemannten Fluggeräten" Rechnung.

Auf der Seite des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infastruktur kann man die neuen Regelungen nachlesen.

die private Nutzung von Drohnen nimmt weiter zu und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Viele Kunden und deren Kinder (nach unserer Kenntnis gibt es kein gesetzliches Mindestalter für das Führen) nutzen in ihrer Freizeit sogenannte Quadrocopter, Octocopter oder ähnliches Fluggerät.

Was viele nicht wissen:
Es besteht für diese Fluggeräte, unabhängig vom Gewicht, Versicherungspflicht! Viele PHV-Verträge decken dieses Risiko jedoch nicht ab!
Das Schadenrisiko ist beträchtlich. Abstürze, die z.B. Personen, Fahrzeuge oder Gebäude verletzen oder beschädigen, sind ebenso denkbar wie Kollisionen mit Hochspannungsleitungen oder anderen Luftfahrzeugen. Die mögliche Höhe der Personen- und/oder Sachschäden, für die sowohl Halter als auch Nutzer haften, ist nicht zu unterschätzen.
Dringende Empfehlung:
Prüfen Sie ob und wieweit Sie das Thema Drohnen berührt und setzen Sie sich mit Ihrem Versicherungsbetreuer in Verbindung, um ggf. den Versicherungsschutz anzupassen.

Drohnen-Haftpflichtversicherung?
Ja, die gibt es. Besser bekannt als Luftfahrt-Haftpflichtversicherung. Gewerblich genutzte Drohnen benötigen auf jeden Fall diese spezielle Versicherung. Es ist auch möglich für das Fluggerät eine Kasko-Versicherung abzuschließen.

content copyright 1991 - 2017 by Harry Pasiak